Ausschreibungs-ID: fb20-0108-wmz-2024

Image
Img

Eintrittstermin:
nächstmöglich

Img

Bewerbungsfrist:
21.07.2024

Img

Entgeltgruppe:
E 13 TV-H

Img

Befristung:
3 Jahre

Img

Umfang:
Teilzeit (65 %)

Die 1527 gegründete Philipps-Universität bietet vielfach ausgezeichnete Lehre für rund 22.000 Studierende und stellt sich mit exzellenter Forschung in der Breite der Wissenschaft den wichtigen Themen unserer Zeit.

Am Fachbereich Medizin, Institut für molekulare Onkologie, AG Niklas Gremke, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf 3 Jahre, soweit keine Quailifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, eine

Qualifizierungsstelle mit dem Ziel der Promotion

in Teilzeit (65 % der regelmäßigen Arbeitszeit) zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Das von Wissenschaftlern der Universitäten Marburg und Gießen initiierte und von der DFG geförderte Graduiertenkolleg GRK 2573 „Das inflammatorische Tumorsekretom - vom Verständnis zu neuen Therapien“, das sich mit der Rolle des Tumorsekretoms bei Tumorprogression und Therapieresistenz beschäftigt, zeichnet sich durch seine interdisziplinäre Zusammensetzung von sowohl grundlagenforschungsorientierten als auch klinisch tätigen Wissenschaftlern aus. Die Einbeziehung unterschiedlicher Tumorentitäten ermöglicht eine kompetitive Forschungstätigkeit auf dem Gebiet des Tumorsekretoms.

Das Projekt ist eine Forschungskooperation, an der zwei Doktoranden*innen beteiligt sein werden: Eine*r in der AG Niklas Gremke (Institut für Molekulare Onkologie) mit dem Schwerpunkt translationale Forschung und die*der andere in der AG Verena Taudte (Ausschreibungs-ID: fb20-0117-wmz-2024) mit dem Schwerpunkt Metabolomik. Gemeinsam untersuchen beide Doktoranden*innen die Rolle von Stoffwechselveränderungen bei Therapieresistenz und Tumor-Stroma-Crosstalk bei Brustkrebs mit dem Ziel, neue therapeutische Ziele zu entdecken.

Ihre Aufgaben:

  • wissenschaftliche Dienstleistungen in der Forschung
  • Nutzung modernster Zellkulturmodelle, um zu untersuchen, wie Therapieresistenz bei Brustkrebs Stoffwechselanfälligkeiten im Tumor-Stroma-Crosstalk hervorruft, unter Verwendung von CRISPR-Cas9-basiertem Genome Editing und Einzelzell-Multiomik-Technologien
  • Untersuchung von Stoffwechselveränderungen bei therapieresistentem Brustkrebs in präklinischen CRISPR-Mausmodellen und Analyse ihrer Wirkung auf die Mikroumgebung des Tumors mittels multidimensionaler Immunfluoreszenz und multispektraler Durchflusszytometrie
  • aktive Teilnahme an GRK 2573 Veranstaltungen, Konferenzen und Seminaren

Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG.

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) in einem biomedizinischen Bereich wie Humanbiologie oder Biomedizin mit Schwerpunkt Tumorbiologie
  • sehr hohe Motivation, Engagement und Arbeitsethik
  • ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten in englisch
  • Grundkenntnisse in der statistischen Analyse, z. B. mit R oder GraphPad
  • Erfahrung mit Zellkulturen, zellbiologischen Standardmethoden (z. B. Western Blots, PCR, Klonierung) und Bereitschaft zur Durchführung von Tierversuchen
  • ehrgeizige Studierende, die an der Mitarbeit in einem interdisziplinären und internationalen Forschungskonsortium interessiert sind

Die Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung wird erwartet.

Die Philipps-Universität unterstützt die professionelle Entwicklung von Nachwuchswissenschaftler*innen durch die Angebote der Marburg Research Academy (MARA), des International Office und der Stelle für Hochschuldidaktik.

Kontakt für weitere Informationen

Dr. Karen Schwabe
Image

+49 6421-28 66232

Image

karen.schwabe@uni-marburg.de

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Als familienfreundliche Hochschule unterstützen wir unsere Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Bitte bewerben Sie sich bis zum 21.07.2024 über den unten stehenden Bewerbungs-Button.

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung