Ausschreibungs-ID: fb20-0170-wmz-2022

Image
Img

Eintrittstermin:
nächstmöglich

Img

Bewerbungsfrist:
21.08.2022

Img

Entgeltgruppe:
E 13 TV-H

Img

Befristung:
3 Jahre

Img

Umfang:
Teilzeit (65 %)

Die 1527 gegründete Philipps-Universität bietet exzellente Lehre für rund 22.000 Studierende. Mit Forschung in der Breite der Wissenschaft stellt sie sich den wichtigen Themen unserer Zeit.

Am Fachbereich Medizin, Zentrum für Tumor- und Immunbiologie, Arbeitsgruppe Prof. Dr. Matthias Lauth, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf 3 Jahre, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, eine drittmittelfinanzierte Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in)

in Teilzeit (65 % der regelmäßigen Arbeitszeit) zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Ihre Aufgaben:

  • wissenschaftliche Dienstleistungen in der Forschung
  • laborexperimentelle Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojekt mit dem Schwerpunkt „Proteinkinasen in der Pankreastumor-Stroma Interaktion“
  • Ziel des zellbiologischen Projekts ist das bessere mechanistische Verständnis von Kinase-regulierten Wechselwirkungen zwischen Krebszellen und umliegendem Gewebe (insbesondere Sternzellen und Immunzellen)
  • Unterstützung bei der Identifikation neuer Angriffspunkte für medikamentöse Therapien

Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG.

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) auf einem Gebiet der Molekularbiologie/Biochemie, Pharmakologie oder Zellbiologie, bevorzugt mit einem erkennbaren tumorbiologischen Schwerpunkt
  • praktische Kenntnisse in der molekularen Krebsforschung, welche bestenfalls durch Publikationen belegt sind
  • Vorkenntnisse wünschenswert, welche Zellkulturen/Organoide, Mikroskopie und/oder Kinase-regulierte Tumorvorgänge umfassen
  • Erforderlich für die Arbeit in einem internationalen Team sind gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Wir suchen eine motivierte und teamfähige Person mit ausgeprägtem Interesse und Leidenschaft für Fragen der onkologischen Signaltransduktionsforschung. Die Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung wird erwartet.

Durch Ihre Aufgaben bzw. organisatorische Zuordnung besteht Kontakt zur Patient*innenversorgung. Daher wird für die Besetzung der Stelle der Nachweis einer Immunisierung gegen COVID-19 und Masern gemäß IfSG vorausgesetzt.

Die Philipps-Universität unterstützt die professionelle Entwicklung von Nachwuchswissenschaftler*innen, z. B. durch die Angebote der Marburg Research Academy (MARA), des International Office und der Stellen für Hochschuldidaktik und Personalentwicklung.

Kontakt für weitere Informationen

Prof. Dr. Matthias Lauth]
Image

+49 6421 28-66727

Image

auth@staff.uni-marburg.de

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Als familienfreundliche Hochschule unterstützen wir unsere Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 21.08.2022 unter Angabe der Kennziffer fb20-0170-wmz-2022 in einer PDF-Datei an lauth@staff.uni-marburg.de.

Zurück zur Übersicht