Ausschreibungs-ID: fb05-0005-pämi-2022

Image
Img

Eintrittstermin:
01.02.2023

Img

Bewerbungsfrist:
18.09.2022

Img

Entgeltgruppe:
A 13/A 14 HBesG oder E 13 TV-H

Img

Befristung:
1 Jahr

Img

Umfang:
Teilzeit (50 %)

Die 1527 gegründete Philipps-Universität bietet exzellente Lehre für rund 22.000 Studierende. Mit Forschung in der Breite der Wissenschaft stellt sie sich den wichtigen Themen unserer Zeit.

Am Fachbereich Evangelische Theologie, Fachgebiet Praktische Theologie / Religionspädagogik, AG Prof. Dr. Marcell Saß ist zum 01.02.2023 zunächst befristet auf ein Jahr und mit der Möglichkeit der Verlängerung bis zum 31.01.2028 die Abordnungsstelle (50 % der regelmäßigen Arbeitszeit) als

Pädagogische*r Mitarbeiter*in

auf der Grundlage des „Erlasses zur Abordnung von Bediensteten aus dem Geschäftsbereich des Hessischen Kultusministeriums an öffentliche Hochschulen“ zu besetzen. Es kommt auch die Besetzung mit zu 50 Prozent teilzeitbeschäftigten oder teilbeurlaubten Lehrer*innen in Frage. Hierfür ist es erforderlich, dass der Beurlaubungszeitraum dem Beschäftigungszeitraum am Fachbereich entspricht. Die Besetzung der Stelle zum 01.02.2023 steht unter dem Vorbehalt der rechtzeitigen Abordnung durch die Schulbehörde. Die Besoldung/Eingruppierung erfolgt nach Besoldungsgruppe A 13/A 14 HBesG bzw. Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Ihre Aufgaben:

Zu Ihren Aufgaben gehören die Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen im Bereich der Religionsdidaktik. Dies umfasst die Begleitung der Schulpraktika, aber auch die Durchführung weiterer Lehrveranstaltungen in den religionspädagogischen Basis- und Aufbaumodulen. Weiterhin umfasst das Aufgabenfeld die Beteiligung an Staatsexamensprüfungen sowie die Beratung und Betreuung von Studierenden. Eine enge Zusammenarbeit mit den anderen Lehramtsfächern und den Arbeitsbereichen des ZfL wird erwartet.

Ihr Profil:

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im gymnasialen Lehramt (Staatsexamen oder vergleichbar) im Fach Evangelische Religion und eine mindestens dreijährige gymnasiale Schulpraxis in der Sekundarstufe I und/oder II nach Bestehen der Zweiten Staatsprüfung oder eine fünfjährige einschlägige Berufstätigkeit. Gesucht werden kommunikative und teamfähige Persönlichkeiten mit Interesse an der konzeptionellen Mitarbeit sowie forschungsbasierten Entwicklung des Lehrprogramms, auch und gerade im Bereich der gegenwärtig angestrebten Implementierung von Querschnittsthemen (z.B. Digitalisierung oder Diversität). Die Bereitschaft zur Mitwirkung in Gremien der Hochschulselbstverwaltung ebenso wie die Bereitschaft zur Teilnahme an Maßnahmen der hochschuldidaktischen Qualifikation werden erwartet. Die eigene wissenschaftliche Qualifikation im Rahmen der Abordnung wird ausdrücklich unterstützt und sollte im Zusammenhang mit den Forschungsschwerpunkten in der Arbeitsgruppe stehen. Die Philipps-Universität erwartet während der Vorlesungszeit eine Anwesenheit von mindestens zwei Arbeitstagen in der Hochschule. Es wird daher Wert daraufgelegt, dass der Würdigungsbericht der*s Dienstvorgesetzten auch auf die zeitliche Aufteilung der Tätigkeiten der*s Bewerber*in für die Teilabordnung eingeht.

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Als familienfreundliche Hochschule unterstützen wir unsere Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Ihre Bewerbungsunterlagen mit Würdigungsbericht der*s Dienstvorgesetzten senden Sie bitte auf dem Dienstweg bis zum 18.09.2022 unter Angabe der Kennziffer fb05-0005-pämi-2022 an das Dekanat des Fachbereichs Evangelische Theologie, Alte Universität, Lahntor 3, 35032 Marburg. Bitte übermitteln Sie Ihre Bewerbungsunterlagen vorab elektronisch in einer PDF-Datei an dekan05@uni-marburg.de. Der Würdigungsbericht kann zeitnah über den Dienstweg nachgereicht werden.

Zurück zur Übersicht